The Walking Dead 8×1

The Walking Dead 8×1

The Walking Dead

Spoiler – Warnung

Folgender Beitrag kann Spoiler enthalten. Lesen also auf eigene Gefahr. Und ich habe gewarnt.

8×1 – Erster Kampf

Rick und seine Gruppe, zusammen mit dem Königreich und Hilltop, haben sich zusammengeschlossen, um den Kampf gegen Negan und die Saviors zu bringen.

Intro

Seit Jahren bin ich eingefleischter Fan von der Welt rund um The Walking Dead. Bisher fünf der auf deutsch übersetzten Romane stehen gelesen neben nicht weniger als 27 der deutschsprachigen Comicbücher. Die Funko-Sammlung umfasst bisher nur den Governor und Daryl, wird aber nach und nach erweitert werden, genau die die McFarlane-Sammelfiguren und zahlreiche der Sonderausgaben von Comic Cons und so weiter. So lassen sich zwischen Büchern aller Genres, zahlreichen Füchsen in allen Formen und Farben überall Merch, Comics und Bücher zu The Walking Dead zu finden, genau wie die Steelbooks der Serie.
Was mich damals effektiv dazu reizte, mich in dieses Fandom zu begeben, weiss ich gar nicht mehr. Ich war ganz ehrlich auch nicht von Beginn weg dabei. Ich kenne aber noch immer meine erste Episode, die ich damals mehr durch Zufall auf dem bei uns neuen Sender Fox um 21.00 zu schauen begann – Staffel 4, Folge 6 namens “Lebendköder”, was irgendwie meine obskure Liebe zu den Antagonisten festigte. Ohne jegliches Vorwissen baute ich nämlich reichlich Sympathie mit David Morrissey’s Verkörperung des Governors auf und ganz ehrlich, es war die erste Serie, bei der ich wirklich auf eine neue Folge geierte. Andere Serien davor habe ich nie regelmässig geguckt, nie wirklich gesuchtet und irgendwann auf DVD gekauft und geguckt, später kamen die Online-Streams hinzu. Es dauerte allerdings nur wenige Tage, während der Winterpause mein gesamtes Wissen aufzuholen und die anderen Folgen davor zu schauen, später ungefähr 20 Bände der Comicreihe auf einmal zu kaufen und in zwei schweren Tüten nach Hause zu schleppen und mich in dieser Welt zu verlieren. Vielleicht bin ich kein Fan der ersten Stunde, was meine Liebe zu dem ganzen Universum nicht im Mindesten schmälert. Alle vier erhältlichen Telltale-Spiele rund um Clementine und Michonne wurden mehrfach gespielt.
Und da ich meinen Blog auch durch andere Medien meines Interesses erweitern will und ich sowieso ab sofort jeden Montag um 21.00 vor der Glotze hänge wie blöd, warum soll ich nicht direkt darüber schreiben? Natürlich wurde das Banner entsprechend mit dicker, fetter Spoilerwarnung versehen.
Wie immer spiegelt dieser Beitrag schlicht und ergreifend meine persönliche Meinung wieder. Ich liebe Charaktere, die andere hassen, ich hasse, wer von sehr vielen sonst geliebt wird (beispielsweise Beth Greene, endlich bist du tot).

Kritik

Das Warten hat endlich ein Ende. Der Montag ist ab 21.00 wieder für The Walking Dead reserviert und ja, mein Hype ist real. Der Moment, in dem das Handy im Flugzeugmodus irgendwo unter Kissen geschoben wird, der Rechner ganz woanders liegt und heute ganz sündig mit Pizza bewaffnet der Fernseher eingeschaltet wird. Nie bangt man mehr auf die neue Folge als nach einer langen Durststrecke, in der man die Serie mindestens einmal rewatched hat und sie für dieses Jahr immerhin nicht weniger als sieben Staffeln umfasste, in denen Folgen über der “Normallänge” von 40 Minuten lagen.

Geboten wurde für meinen Geschmack deutlich mehr als das ganze Staffelfinale von Staffel 7 geliefert hat. Zwar strebt auch hier sämtliche Handlung auf einen Fixpunkt hin, aber die stimmungsvolle Musik bannt, die oft schweigsamen Momente reissen trotzdem mit und man sieht alle bekannten Gesichter in ihrer Vorbereitung auf den Angriff auf die Saviors. Einer meiner Lieblingsmomente ist Daryls kleine Spitze, indem er seinen Pfeil direkt in den Reifen von Dwight schoss, um sich abzusprechen und jener die Antwort zielgenau zurücksandte. Zwei Armbrustschützen mit Westen, Brüder in der Waffe und vielleicht auch bald im Geiste. Es gehört wohl erwähnt, dass Dwight schon in den Comicbüchern zu einem meiner Lieblinge aufstieg.
Die ganze Folge springt gefühlt zwischen fünf Zeitlinien umher, endet eigentlich mit dem Anfang und Ricks neuem Job als Motivator und wenn meine Ohren mich nicht täuschten (das kann natürlich auch gut sein, noch habe ich es nicht nachgeprüft), haben Carl und Jesus neue Stimmen abbekommen.
Danke an dieser Stelle auch für Morgan und den kleinen Erschrecker, indem er einfach aus dem Nichts einen Savior von hinten erstach.
Der Krieg gegen die Saviors und Negan hat zwar erst begonnen und ich bin natürlich gespannt, inwieweit sie sich mit einzelnen Schicksalen an die grandiose Vorlage halten und bei wem es sich total ändern wird. Immerhin hat auch in der Zukunftsblende der werte Rick noch immer beide Hände (schade) und ne bescheidene Frisur (Lincoln, das steht dir wirklich nicht) und Baby Judith nervt immer noch rum. Warum hatten die Macher nicht den Mut, Lori und dem Baby den Tod zu gewähren, der in der Vorlage so bildschön sogar in die Romane aufgenommen wurde? Sie schaffen CGI-Rehe, CGI-Feuer (das im Vergleich zur ersten Staffel richtig gut aussieht) und sogar einen animierten Tiger, der auch brav einen kleinen Auftritt hatte. Ich mag das Kind einfach nicht, tut mir leid.

Eine der vielen offenen Fragen ist nebst dem kommenden Schicksal von Gabriel, wer der seltsame Typ an der Tanke ist, dem Carl ganz lieb zwei Konserven vorbeibrachte. Und ich weiss für mich selber, dass ich die vorhandenen 27 Bände von der Comicreihe wiederlesen werde und nachzulesen, ob jener bereits einen Auftritt hatte.

Die Kameraführung hat sich ganz deutlich verändert und an vielen Stellen macht das mehr Sinn, die Walker sehen schmackhaft eklig aus und bekamen auch einige Close-Ups, damit die fleissige Arbeit aus der Maske gebührend bewundert werden konnte und alles in allem macht der Auftakt wirklich Lust auf mehr. Sie versprachen, dass es “bigger and better” werden würde, mehr von allem und ich will am Liebsten jetzt schon sehen, welche Zückerchen sie für ihre treuen Fans und Kistenglotzer bereit halten. Wer wird sterben? Wer wird leiden? Wer wird fallen? Und wie lange wird der Krieg dauern? So lange, wie der Governor Präsenz markieren konnte? Oder so kurz, wie Terminus gezeigt wurde, ehe es beinahe sofort fiel?
Kann nicht schon nächster Montag sein?

Bewertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.